28.01.2021

BMHS-Lehrergewerkschaft OÖ

Presseaussendung der BMHS-Lehrergewerkschaft OÖ

Anlässlich des am 28. Jänner 2021 abgehaltenen Landestages der Gewerkschaft der Lehrerinnen und Lehrer an den berufsbildenden mittleren und höheren Schulen OÖ (BMHS) fordern die Delegierten:

Einen krisenfesten öffentlichen Dienst

Für diesen bedarf esausreichender Maßnahmen und finanzieller Mittel, um im gesamten öffentlichen Dienst Bedingungen zu schaffen, die weitere zusätzliche Belastungen für das Personal ausschließen.

Gerade die Covid19-Pandemie zeigt die Wichtigkeit des öffentlichen Dienstes bei der Bewältigung von außergewöhnlichen Ereignissen und Notsituationen auf. Der öffentliche Dienst ist hier systemrelevant. Es sind alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, damit die wichtigen öffentlichen Dienstleistungen im vollen Umfang allen zur Verfügung stehen. Das darf nicht auf Kosten der Beschäftigten in diesen Bereichen gehen.

Ausreichende Finanzierung der BMHS und des gesamten Bildungswesens

Die Bedeutung der Bildung steht außer Frage. Die BMHS sind dabei auch im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit ein mittlerweile unverzichtbarer Baustein. Das muss sich in einem auch langfristig entsprechenden Budget niederschlagen.

Ausreichend Supportpersonal für Österreichs Schulen

Dieses ist endlich auf den OECD-Schnitt aufzustocken! Das würde Lehrerinnen und Lehrer von vielen außerunterrichtlichen Tätigkeiten entlasten und mehr Zeit für Unterricht und für die Schülerinnen und Schüler geben.

Schutz vor Ansteckung an den Schulen für alle

Weniger Absichtserklärungen, Pressekonferenzen und Kampagnen, mehr Masken, Testkits und Impfungen, bessere Luftfilter und kleinere Unterrichtsgruppen.

Für den Inhalt:

BMHS-Lehrergewerkschaft, Landesleitung OÖ

Vorsitzender der BMHS-Lehrer/innengewerkschaft, Dr. Johann Oberlaber,

Email: j.oberlaber@eduhi.at, Mobil: 066475025892